Gründung:

Wie man aus den Protokollen der Hornussergesellschaft Oberburg-Dorf entnehmen kann, gehen die Anfänge des heutigen Jodlerklubs Oberburg auf den 16. November 1922 zurück. An diesem Tag beschlossen die Hornusser nämlich zur Pflege des Gesangs und des gemütlichen „zämesi“ eine Gesangsgruppe ins Leben zu rufen. Da sich aber schon bald ein Sängermangel einstellte, wurden die fehlenden Stimmen mit Nichthornusser besetzt. Dies wiederum bedeutete, dass sich die Gesangsgruppe von der Hornussergesellschaft Oberburg-Dorf loslösen musste.

Die Gesangsgruppe wurde aufgelöst und mitsamt seiner Kasse und den Sängern wurde am Chlausentag 1924 der Jodlerklub Oberburg gegründet. Als erster Vorstand amteten Gottfried Christen als Präsident, Rudolf Leibundgut als Sekretär, Gottfried Baumgartner als Kassier sowie Adolf Lanz und Fritz Spichiger als Beisitzer. Als erster Dirigent amtete Otto Hofer. Das Dirigentenhonorar betrug damals Fr. 4.- pro Übung.

Der junge Jodlerklub machte schwierige Zeiten durch. Geeignete Sänger fehlten, die Übungen konnten nicht pünktlich und mit viel Absetzen begonnen werden. Aber auch mit dem kameradschaftlichen Verhalten haperte es zeitweise gewaltig. So wurde beschlossen (1958) dass für zu spätes Erscheinen an den Übungen 20 Rappen zugunsten der Vereinskasse bezahlt werden musste.

Aus dem damaligen reinen Männerklub entstand während des zweiten Weltkrieges eine gemischte Gruppe welche sowohl sang und tanzte. Nach dem zweiten Weltkrieg im Jahre 1949 wechselte man vom gemischten wieder in einen reinen Männerklub. Dank ausgewiesenen Jodlern, teilweise auch aus eignen Reihen, konnte an der reinen Männerbesetzung bis heute festgehalten werden.

25 Jahre JK Oberburg:

Das 25-jährige Bestehen wurde im Jahre 1947 gefeiert mit einem Konzert und der Aufführung des Singspiels " Emmentaler Sennenleben " von Oskar Friedrich Schmalz. Der damalige Dirigent, Paul Fasnacht umriss das Vereinsgeschehen. Wie schon erwähnt war der Fortbestand des Jodlerklubs während den Kriegsjahren schwierig, da die Aktivsäger teilweise ihren Kriegsdienst leisten mussten. Im Jahre 1939 wurde die legendäre Lueg-Chilbi ins Leben gerufen. Diese war während mehrere Jahrzehnten die Haupteinnahmequelle des JK Oberburg. 1988 fand die letzte Lueg-Chilbi statt.

Jubiläum 50 Jahre JK Oberburg:

Das 50-jährige Bestehen des JK Oberburg wurde am 12. Oktober 1974 anlässlich einer kleinen Jubiläumsfeier in der Aule des Schulhauses in Oberburg gefeiert. Der Jubiläumsanlass wurde unter der Leitung des damaligen Präsidenten, Walter Oppliger, durchgeführt. Adolf Stähli, der damalige Präsident und Vertreter des Bernisch Kantonalen Jodlerverbandes überbrachte die Glückwünsche des Verbandes. Im Anschluss seiner Rede überreichte er dem Präsidenten die Eigenkomposition ( AM THUNERSEE ) welche er dem jubilierenden Chor widmete. Umrahmt wurde die Feier mit Beiträgen des Alphorntrios Chappuis und der Solojodlerin Vreni Kneubühl.

Am Jubiläumskonzert, welches am Abend stattfand, wirkten nebst dem Jodlerklub Oberburg, der JK Burgdorf, der JK Hasle-Rüegsau, das Jodlerduett Ernst & Heidi Sommer sowie die Kapelle Bärner Landfründe mit.

Jubiläum 75 Jahre JK Oberburg:

Im Jahre 1999 standen die Feierlichkeiten zum 75jährigen Bestehen des Jodlerklubs Oberburg an. Der im Jahre 1998 neu gewählte und frisch ausgebildeten Dirigenten, Heinz Güller, wurde nicht geschont. Man hatte sich nämlich für das Bernisch Kantonale Jodlerfest in Ins angemeldet und zudem wollte man einen neuen Tonträger aufnehmen. Dieser sollte im darauffolgenden Jahr anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten 75 Jahre JK Oberburg und des Unteremmentalischen Jodlerftreffens, welches ebenfalls vom Jodlerklub Oberburg durchgeführt wurde, vorgestellt werden. Es war also für alle Mitglieder Arbeit angesagt. Die Jubiläumsfeier fanden unter der Leitung vom damaligen OK-Präsidenten, Franz Bachmann, am Samstag, 4. September und das Unteremmentalische Jodlertreffen am Sonntag 5. September 1999 in der Mehrzweckhalle in Oberburg statt.

75 Jahre JK Oberburg 1999
Jodlerfest BKJV Huttwil 2007
Jodlerklub Oberburg im Gründungsjahr 1924
Adolf Stähli, Grussbotschaft Präsident BKJV Walter Oppliger, Präsident JK Oberburg (sitzend)
50 Jahre JK Oberburg 1974 Aula Schulhaus Oberburg
Dirigenten:
Hofer Otto
1924 - 1936
Fasnacht Paul
1937 - 1952
Zürcher Willi
1953 - 1973
Aeschlimann Alfred
1974 - 1997
Güller Heinz
1998 - heute
Präsidenten:
Christen Gottlieb
1924 - 1927
Huber Samuel
1928 - 1928
Weber Robert
1929 - 1930
Lehmann Fritz
1931 - 1932
Friedli Hans
1933 - 1933
Fiechter Fritz
1934 - 1936
Lehmann Arthur
1937 - 1937
Spichiger Fritz
1938 - 1941
Lüdi Fritz
1942 - 1942
Rätz Eduard
1943 - 1945
Kästli Hans
1946 - 1947
Fiechter Fritz
1948 - 1950
Ryser Eugen
1951 - 1951
Ruf Albert
1952 - 1953
Baumgartner Werner
1954 - 1959
Fiechter Fritz
1960 - 1961
Räss Arthur
1962 - 1965
Aeschlimann Alfred
1966 - 1970
Oppliger Walter
1971 - 1979
Zwahlen Hans
1980 - 1983
Oppliger Walter
1984 - 1992
Schlüchter Ernst
1993 - 2002
Oppliger Andreas
2003 - 2006
Widmer Klaus
2007 - heute
Wer hat uns bisher dirigiert und präsidiert ?